Samstag, 30. November 2013

Wahlanfechtung von Christine Persch - Antwort Deutscher Bundestag Wahlprüfungsausschuss

   nachfolgendes erhalten per mail, diesbezügl. rief mich auch Christine Persch an

  Christine Persch teilte auch mit, dass Sie das Video von Gregor Gysi bald eine Million mal verschickt hätte ( ? ) Sie hätte drei Tage dran gearbeitet

                

                             

************************************************

 From: menschzuerst@hotmail.de
To: menschzuerst@hotmail.de; info@zdf.de
Subject: Merkel als ehemalige Bundeskanzlerin ist entlassen -Alle Minister sind mit Urkunde und Händedruck vom Bundes-Gauck entlassen
Date: Sat, 30 Nov 2013 04:04:03 +0100

Anhang, Wahlanfechtung und Antwort vom Bundestag

http://www.lutzschaefer.com/index.php?id_kategorie=8&id_thema=271

es ist spät, ein paar Gedanken zur `Guten Nacht in Deutschland`:

Frau Bundeskanzlerin Merkel hielt heute eine Regierungserklärung ab, sie forderte u.a. die USA auf, die Spionage-Affäre aufzuklären, ist das nicht putzig?
Ebenso putzig erscheint mir die Tatsache, daß eine `Bundeskanzlerin` eine `Regierungserklärung` abgibt.

Hab` ich da etwas nicht mitbekommen?

Diese Dame wurde mitsamt ihrem sogenannten Kabinett am 22. Oktober 2013 entlassen und ist seitdem nur noch allenfalls geschäftsführend im Amt!Doch diese Figuren tanzen und turnen in Berlin umher, als gäbe es kein Morgen und daß es kein Morgen geben könnte, das zeigt sich anhand einer tel. Nachfrage von Anette im Büro des Bundeswahlleiters, dies aus dem Grunde der Besorgnis, wie lange noch dieser eine Horrorverein aktiv sein kann oder könnte, bevor ein weiterer nachfolgt.
Ich gebe das Telefonat sinngemäß wieder:

Anette:
"Ich hätte da `mal eine Frage, gibt es eigentlich Anfechtungen bzgl. des Wahlergebnisses?"

Antwort: "Ja, die gibt es, aber die zweimonatige Frist ist noch nicht abgelaufen, erst danach werden sich der Bundestag und der Bundeswahlleiter damit beschäftigen".Anette: " Die Wahlen waren am 22. 09.2013, bis heute turnen diese Figuren als Leithammel herum, gibt es eine Regel im Bundeswahlgesetz, welche eine Regierungsbildung innerhalb einer bestimmten Frist vorschreibt?"Antwort: "Nein, die gibt es nicht::"Anette: " Kann es dann also theoretisch bedeuten, daß Merkel und Konsorten herumturnen können bis zum Jahre 2017?"Antwort nach kurzem Zögern: "Ja, theoretisch äh, ja".Na also, da haben`s wir doch, nichts mehr in diesem Land hat auch nur noch anscheinend den Status eines Rechtsstaats, es wird alles ausgehöhlt, verwässert, mit Lügen übersät, durchseucht u.v.a.m.

Und was unsere ehrenwerte "Regierung" nebst "Regierungsbildung" angeht, so beschäftigt man sich mit subalternen Themen, die keinen Menschen interessieren, z.B. Frauenquoten in DAX-Unternehmen etc.
Übrigens, zu Frauenquoten: Art. 3 Abs. 3 GG lesen!

Wir sind vom Wahnsinn umzingelt, der uns täglich mehr buchstäblich die Luft zum Atmen nimmt.

Nochmal: Alle Minister sind mit Urkunde und Händedruck vom Bundes-Gauck entlassen, Merkel als ehemalige Bundeskanzlerin ist entlassen - mit Brief und Siegel. Was erleben wir?
Die bisherige abgewählte Regierung mit allen Ministern und die abgewählte Frau Merkel an der Spitze, die noch nicht einmal als 'kommissarisch' oder 'geschäftsführend' bezeichnet wird - keine Rede davon, die aber munter 'Regierungserklärungen' abgibt! Sagenhaft!

Wie ich schon anläßlich des Urteils aus Karlsruhe zum verfassungswidrigen Wahlgesetz schrieb: Wir haben eine astreine Sedisvakanz, d.h. auf dem 'Thron' sitzt keiner, jetzt schon aus mehreren Gründen.

Da ist ja die Richterablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit noch effektiver als diese Wahlprozeduren, die doch tatsächlich Politfiguren agieren läßt, die erstens keiner mehr haben will, zweitens entlassen sind, aber drittens munter weitermachen - mit vollen Bezügen natürlich, wie man annehmen darf.
Aber weiter: Ein abgelehnter Richter muß alles stehen und liegen lassen und darf nur noch unaufschiebbare Handlungen vornehmen (was immer das auch sei), bis über das Ablehnungsgesuch entschieden ist - und das geht sehr schnell, da jetzt die Kollegen derselben Ebene entscheiden dürfen. Aber immerhin, es wird schnellstens für eine Art Klarheit gesorgt mit vollem Enthaltungsgebot bis dahin.
Aber was geschieht an der Spitze dieser Wahldemokratie? Es bleibt alles beim alten, ob mit oder ohne Mandat, jedenfalls mit Bezügen, der Rest ist egal.
Daher konnte man eine Frau Merkel im Bundestag auch so schön gähnen sehen, was ihre Fans immer wieder zu Begeisterungsstürmen hinreißt.

Liebe Arbeitnehmer! Bei der nächsten Kündigung sagen Sie Ihrem Chef, daß sie solange mit vollem Lohn weiter im Betrieb herumlungern, bis er einen Nachfolger eingestellt hat. Begründung: Merkel macht das genauso.
Merken Sie, warum unbedingt alle Versager dieser Welt in die Politik streben? Und glauben Sie, daß Ihr Chef sich mächtig beeilen wird, wenn das Arbeitsrecht auf Merkel umgestellt würde?
Warum denn keine Frauenquote? Wer sagt denn, daß diese Damen etwas mit betrieblichen Entscheidungen oder gar Kontrollen des Vorstands zu tun haben müssen? Tolle Idee! - Statt immer diese teuren Call-Girls und Party-Services anheuern zu müssen, die nur mit Kniffen und Tricks von der Steuer absetzbar sind, verschafft uns die Politik jetzt voll absetzbare Gehalts- und Tantiemenzahlungen, die kräftig den Gewinn drücken! Bravo! Die hauseigene Can-Can-Truppe ist geboren, weiter so!
Danke Herr Schäfer für diese sehr Interessante Information!

                      hier die Antwort an Christine Persch:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen