Mittwoch, 21. September 2016

AfD Kreisverband Mettmann: Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit trainiert die Bundeswehr in Munster mit 3.500 Soldaten (überwiegend Feldjäger) und 700 Fahrzeugen die "Niederschlagung eines Volksaufstandes"

   entnommen aus der FB Seite einer Juristin und Unternehmerin aus Moskau

meldet Euch ab als BRD Personal und holt Euch kostenlos korrekte Ausweise auf den "Meldeämtern" 

                              proklamattion-deutsches-reich

                zur AfD und Parteien / Staatsfrage auch das hier:

die AfD und unsere Staatsangehörigkeit

Rainer R ö s l - AfD Mitglied, Deutscher gem. RuStAg

Rainer R ö s l - AfD & Björn Höcke zu "Flüchtlingshilfe" - Völkermord

AfD Mitglieder wollen die BRD-GmbH abschaffen

ein ehem. Hackenheimer CDU Mitglied: wenn das die Deutschen wüßten, dass die BRD kein Staat ist


********************************************************
Das ist dann nicht mehr lustig
In den USA gab Obama per Dekret vor Kurzen Schiessbefehl bei Unruhen ...
Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit trainiert die Bundeswehr in Munster mit 3.500 Soldaten (überwiegend Feldjäger) und 700 Fahrzeugen die "Niederschlagung eines Volksaufstandes". Es handelt sich um eine sogenannte CRC-Übung. Die nächste findet Anfang Oktober statt und dauert mehrere Wochen.
Die Ausrüstung der Feldjäger ist deutlich robuster als die der Polizei.

Offiziell begründet wird dies mit Volksaufständen gegen die Bundeswehr bei Auslandseinsätzen. Wir wussten allerdings noch nicht, dass wir mehrere tausend Feldjäger in Afghanistan stationiert haben.
Da gleichzeitig Merkel & Co lautstark über den Einsatz der Bundeswehr im Inland debattieren und vor einigen Tagen die Bevölkerung aufgerufen haben, Lebensmittelvorräte zu horten, braucht man nicht viel Phantasie um 1 und 1 zusammenzuzählen.
Die Frage ist nur … welcher Volksaufstand ist genau gemeint? Möchte Merkel ein zweites 1989 verhindern?
http://www.streitkraeftebasis.de/…/NcrBCsIwEATQP9ptQEW9GXo…/
https://pod.geraspora.de/posts/51583321963ebd7c

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen