Freitag, 23. September 2016

das Armageddon für die neue Epoche - vollzieht sich der Zeitenwandel nun viel schneller, als es momentan noch möglich scheint

              erhalten per FB mail, von:

 Silke Witt


Das Armageddon für die neue Epoche | Gehvoran.com – Bewusstseinswandel-Blog |


Die kommenden vierzehn Monate können viele politische, finanzielle und wirtschaftliche Umwälzungen mit sich bringen. Im Zusammenhang mit einigen prägnanten Daten aus der Bibel könnte es möglich sein, dass der Zeitenwandel nun viel schneller voranschreitet, als es momentan noch möglich scheint. Gerade wenn man sich die immer weiter zuspitzende globale Lage, gerade zwischen den Supermächten, ansieht. Doch die Arbeiten im Untergrund, auch durch die vielen „Lichtarbeiter“, zeigen möglicherweise bald Wirkung und warten nur noch darauf, die Implementierung einer gerechten und friedlichen Welt umzusetzen. Im Folgenden die möglichen Ereignisse von Gastautor „Stefan“:

Fahrplan nach dem hebräischen Kalender
3.10.16: Beginn des „Jubeljahres“:
Nach sieben Sabbatjahren (7×7 Jahre = 49) musste für ein ganzen Jahr die Feldarbeit ruhen, die hebräischen Sklaven wurden freigelassen. Grundstücke gingen ohne Entschädigung wieder an die ursprünglichen Besitzer oder seine rechtmäßigen Erben zurück. Alle Schulden wurden erlassen. Der Hauptzweck der Implementierung des jüdischen Jubeljahres war die von Moses beabsichtigte Gleichheit unter den Güterbesitzern zu erreichen: Das Jubeljahr sollte somit eine Wiedergeburt des ganzen Staates bewerkstelligen. Dies sehen wir nun analog auf unsere Jetzt-Zeit bezogen.
4.10.16: Erster Tag des Jahres 5777, dem Armageddon-Jahr
Es beginngt die Endzeit, der jüngste Tag – gefolgt von der Auferstehung. Einjähriger Untergang bzw. Neuanfang: Ab 3.10. + 49 Tage (7×7) wird der 20.11.16 einen markanten Zeitpunkt für die Geschichtsbücher darstellen. Denn dann schliesen die Pforten.
20.11.16: Der Machtwechsel beginnt nun aktiv. Die alten Eliten gehen. Alle.
Geplante inszenierte Krieg und Terrorpläne der alten Elite werden dann verschwinden, was bedeutet dass es weder Krieg noch Terror geben wird. Zwar wird es an der ein oder anderen Stelle Reibung geben, aber wesentlich weniger als antizipiert. Wer im alten System steckenbleibt stirbt an Herz- oder Hirninfarkt. Das wird die Bestatter überfordern. Ausnahmezustand kann hier die Folge sein.
Geschwister Hand in HandAb 20.11.16 beginnt im Hintergrund das Aufräumkommando, um das alte System runter- und das neue hochzufahren. Viel verborgenes Gold wird dann zusammen mit der bekannten Menge benutzt um zunächst ein neues Finanzsystem aufzusetzen, das mit (echtem) Gold gedeckt ist. Viel später wird auch das nicht mehr nötig sein (Anm. d. Red.) Bis das alle kapiert haben dauert es… Das alte System bricht völlig weg. Alles. Das Bewusstsein der Menschen ändert sich schon dahingehend. Keine Jobs mehr. Nur noch Beruf (von Berufung). Jeder macht das, was er immer schon machen wollte. Es gibt dann keinen Zwang mehr, Geld verdienen zu müssen um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Das Leben will, dass wir leben. Das alte Finanzsystem war ein reines Kontrollsystem, da die alten Eliten mit ihrem Auftrag, die Erde zu regieren, völlig überfordert waren. Die Umstellungsphase an sich wird turbulent. Die Logistik bricht zusammen, Geldautomaten schalten sich ab. Stunde null. Jahr 1.
Das Goldene Zeitalter beginnt
Es ist alles fließend. Exakter Zeitpunkt egal. Es kommt wie es kommt, wenn das Massenbewusstsein da ist – und bisher sieht es gut aus. Eine „neue“ Elite ist dezentral und meritokratisch aufgebaut, denn in der Anfangsphase nach dem Übergang brauchen die Menschen noch Führung – dies wird irgendwann aber ganz wegfallen können. Kompetenz ersetzt jedenfalls Machtwahn. Geld/Gold/Status ist nicht mehr wichtig. Zwar anfangs schon, weil viele Menschen noch in ihren gewohnten Strukturen verhaftet sind, Tendenz sehr schnell abnehmend. Die meisten Flüchtlinge gehen zurück in ihre Heimat, da das erhoffte und von den alten Eliten versprochene Geld mitsamt seinem Geldsystem dann weg ist. Ohnehin werden sich die Menschen da heimisch fühlen, wo sie sich wohl fühlen, in den meisten Fällen wird das in der Nähe des Geburtsortes sein.
Um die turbulente Übergangsphase gut zu überstehen ist es wichtig, im emotionalen Gleichgewicht zu sein. Der Verstand ordnet sich dem Herz unter und weiß viel besser, was uns gut tut. Friede kehrt ein, weil die Zwänge weggefallen sind. Das Goldenes Zeitalter beginnt. Eine schöne Zeit wünscht die neue Epoche.
Vielen Dank an Gastautor Stefan


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen