Dienstag, 31. Januar 2017

CSU-Politiker: Alle überrascht - "Trump sagt nicht nur, was er denkt, sondern macht auch noch, was er sagt" / Globalisierung gemeinsam gestalten, damit alle zu Gewinnern werden

          entnommen aus Facebook

Auszug:....Trump habe „einen Punkt, wenn er den Finger in Wunden legt: Es gibt einen `blinden Fleck` der Globalisierung.“ Blume sagte weiter: „Wir müssen sicherstellen, dass alle Menschen zu Gewinnern der Globalisierung werden können und nicht nur die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung stimmt. Dazu müssen wir die Globalisierung gemeinsam gestalten, nicht sie abschaffen.“....

                    siehe dazu auch:     
    
Saint Germain - das Ziel: ein vereintes Europa auf der Grundlage göttlicher Gesetze

Dr. Frank Stranges - Val Thor: vereinte Weltregierung nach Gottes Gesetzen    


*********************************************
Toma Ave hat einen Link geteilt.
Trump benimmt sich wie ein Geschäftsmann.
ist nicht wie die verlogene Politiker


"Plötzlich sind alle überrascht, dass Donald Trump nicht nur das sagt, was er denkt, sondern auch noch das macht, was er sagt. Das lehrt uns schon viel über…
Von EpochTimes.de
Auszug: 


Der neue stellvertretende CSU-Generalsekretär Markus Blume hält US-Präsident Donald Trump zugute, drängende politische Probleme deutlich zu machen: „Plötzlich sind alle überrascht, dass Donald Trump nicht nur das sagt, was er denkt, sondern auch noch das macht, was er sagt. Das lehrt uns schon viel über ein politisches System, das heute häufig von Kulissenschiebern geprägt wird“, sagte Blume der „Welt“. Trump habe „einen Punkt, wenn er den Finger in Wunden legt: Es gibt einen `blinden Fleck` der Globalisierung.“
Blume sagte weiter: „Wir müssen sicherstellen, dass alle Menschen zu Gewinnern der Globalisierung werden können und nicht nur die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung stimmt. Dazu müssen wir die Globalisierung gemeinsam gestalten, nicht sie abschaffen.“
Gleichzeitig kritisierte Blume, dass Trump mit den Herausforderungen unangemessen umgehe. „Der amerikanische Präsident muss anfangen, sich mit Realitäten auseinanderzusetzen. Seine Äußerungen lassen bisher nicht erkennen, dass er auf die zweifellos bestehenden Herausforderungen in angemessener Weise reagiert“, sagte der CSU-Politiker.
Es sei keine Lösung, auf die Globalisierung zu antworten, indem man die Globalisierung versuche abzuschaffen. „Oder auf Sicherheitsprobleme mit generellen Einreiseverboten zu reagieren.“
Der zweite CSU-General beansprucht für sich, auch die Diskurse im virtuellen Raum mitzubestimmen. „Früher sprach man immer von der Hoheit über die Stammtische, die die CSU habe. Heute findet der Stammtisch häufig online in den sozialen Netzwerken statt. Wir wollen auch die Hoheit über diese virtuellen Stammtische.“ Die Menschen müssten wieder herausgeholt werden aus den Onlinehöhlen, sagte der CSU-Politiker. Als Gebot der Stunde bezeichnete es Blume, sich zu vergewissern, wo der angestammte Platz der Union ist: „Und der ist eindeutig Mitte-rechts.“ (dts/so)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen