Sonntag, 29. Januar 2017

Fake News über den Vater von Martin Schulz / Martin Schulz: ein Europa der Menschen, nicht des Geldes

              nachfolgendes erhalten per mail, zu Martin Schulz siehe auch




******************************************

 Am 29. Januar 2017 um 13:57 schrieb Richard Raffay <richard@raffay.net>:


Fake News über den Vater von Martin Schulz
28. Januar 2017 Michael Werner  0 Kommentare
 
Im Internet werden seit Freitag-Abend falsche Tatsachenbehauptungen über den 
Vater des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz verbreitet, die offenbar 
darauf abzielen, seriöse Kritik an diesem durchaus zweifelhaften politischen 
Repräsentanten der SPD in Verruf zu bringen. Dadurch soll der SPD-Mann 
Schulz ganz offensichtlich in eine Opferrolle manövriert werden. Schon 
länger sprudelt aus polnischen Quellen die frei erfundene Legende, Martin 
Schulz sei der Sohn des Leiters der politischen Abteilung des 
NS-Konzentrationslager Mauthausen, Karl Schulz. SS-Hauptsturmführer Karl 
Schulz war ein Massenmörder. Seit einigen Stunden ist im Internet eine 
deutsche Version dieses Fakes abrufbar. Sie ist mit Werbung für den 
Kopp-Verlag angereichert.
Der Kopp-Verlag hat aber mit dieser Fake-Seite nichts zu tun. Es soll durch 
die Darstellung offenbar als Unterstützer von Fake News verdächtigt und in 
Mißkredit gebracht werden.
Begünstigt wird die Räuberpistole durch den Umstand, daß der 
Wikipedia-Eintrag zu Martin Schulz den Vornamen seines Vaters unterschlägt. 
Dahinter steckt allerdings lediglich der Dilettantismus der Autoren von 
Wikipedia, die offenbar einfachste enzyklopädische Regeln nicht beherrschen.
Der Vater von Martin Schulz hieß Albert Schulz. Er war ein ehrbarer 
Polizeibeamter und hatte mit den Konzentrationslagern des NS-Regimes nichts 
zu tun. Er hat auch nicht, wie in dem Fake-Beitrag bauernschlau behauptet 
wird, seinen Vornamen geändert.
Bitte seien Sie vorsichtig bei der Verbreitung möglicherweise schwer 
überprüfbarer Meldungen aus dem Internet! Wer Fake News kolportiert, macht 
sich angreifbar. Und er schadet dem Erfordernis, im Internet eine seriöse 
Gegenöffentlichkeit zum Desinformationsbetrieb der Massenmedien aufzubauen.
 
-------------------------------------------
 
          hierei ist wohl das hier gemeint:
 
 
soll das stimmen ? Ergänzung..., das ist wohl ein "Fake New", siehe Kommentar
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz propagiert öffentlich gern den Kampf gegen Rechts. Doch was er geflissentlich verschweigt: Sein Vater war SS-Hauptsturmführer und leitete das KZ Mauthausen. Darf so etwas in der Schuld-Kult-BRD wirklich Kanzler werden? Entscheiden Sie selbst!
Martin Schulz will 2017 Kanzler der BRD werden. Und obwohl er im „Kampf gegen Rechts“ offensichtlich einer der Vorreiter ist, ist es doch seltsam,…
anonymousnews.ru|Von Anonymous
Udo Hilgenberg
Udo Hilgenberg Wie der Vater,so der Sohn. Das Verbrechergen scheint in der Familie zu liegen.
Man Horn
Man Horn In allen wir hätte oder haben alle Väter aus der Zeit . Nur diese Penner tun so als hätten sie keine und reden da nicht von
Arno Rothhaar
Stefan G. Weinmann
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen