Montag, 8. Mai 2017

JOH Fulda - Der 05.05.2017 wird sicherlich als DER Tag „der Rückkehr des Deutschen Volkes“ Einzug in die späteren Geschichtsbücher halten

                     nachfolgendes erhalten per mail, von der JOH Fulda

 Am 7. Mai 2017 um 20:08 schrieb Werrahermann <werrahermann@web.de>:



Geballte Rechtsstaatlichkeit für das Deutsche Volk

        Auszug aus der verlinkten Seite:

Geballte Rechtsstaatlichkeit für das Deutsche Volk


Der 05.05.2017 wird sicherlich als DER Tag „der Rückkehr des Deutschen Volkes“ Einzug in die späteren Geschichtsbücher halten.
Durch den Zusammenschluss der Ur-Ebel Regierung des Deutschen Reichs und den korrekt proklamierten Freistaat Preußen ist ein rechtsstaatliches Gebilde, basierend auf geltendem Reichs- und Völkerrecht entstanden, dass in seiner Legalität unzweifelhaft für die verantwortlichen Staats- und Regierungschefs dieser Welt nicht mehr zu ignorieren ist.
Das niemals untergegangene Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ wurde durch die Alliierten aufgrund fehlender Handlungsfähigkeit seit 1945 über die BRD und bis 1990 über die DDR zwangsverwaltet.
In der Vergangenheit wurden verschiedene Vorstöße unternommen den Mißstand der „fehlenden Handlungsfähigkeit“ zu beseitigen.
Als Urvater der Wiederbelebung des Deutschen Reichs „als Ganzes“ ist unbestritten Dr. jur. h. c. Wolfgang Gerhard Günter Ebel als Wegbereiter seit 1985 bekannt.
Dr. Ebel und die kommissarische/amtierende Regierung Deutsches Reich
Der Staatsbeamte (Deutsche Reichsbahn West) Dr. jur. h. c. Wolfgang Gerhard Günter Ebel leistete seinen Amtseid vor dem für Berlin und Deutschland als Ganzes zuständigen US - Hochkommissar in Deutschland und zugleich US Botschafter, seine Exzellenz Richard Burt auf die Verfassung des Deutschen Reiches am 07.05.1985 mit Wirkung zum 08.05.1985.
Die hieraus resultierende Schaffung des Reichsrates stellte auf Reichsebene die Handlungsfähigkeit des Deutschen Reiches wieder her.
Die Neu- und Wiederbelebung des Freistaates Preußens unter der Führung von Dr. Rigolf Hennig
Am 17.06.1995 wurde in Berlin, die Neu- und Wiederbelebung des Freistaates Preußens dem anwesenden stellvertretenden Militärattache Russlands verkündet.
Die Erklärung zur Neu- und Wiederbelebung Preußens erging per Einschreiben an alle in Bonn akkreditierten Botschaften.
Bereits am 26. November 1994 erfolgte von Herrn Dr. Rigolf Hennig in Hamm/Westfalen die Einladung für eine Landesversammlung zu Wahlen für die Wiederbelebung des Landes Freistaat Preußen.
 
Grundlage bildete das völkerrechtliche Gutachten von Prof. Dr. jur. Hans Werner Bracht, sowie die beratende Mitwirkung der Völkerrechtler Dr. Frans Du Buy und Prof. Horst Übelacker.
 
Es folgten gemeinsame Gespräche mit der Russischen Regierung zur Frei- und Übergabe der unter russischer Verwaltung stehenden Teile des Deutschen Reichs, die bis zum heutigen Tag anhalten um zu einer einvernehmlichen Lösung zu gelangen.
Mit diesen reichs- und völkerrechtlichen Vorgängen wurde die Handlungsfähigkeit des Deutschen Reichs und des Freistaates Preußen unbestreitbar herbeigeführt.
 
Die Alliierten wurden über die Vorgänge Informiert.
Ab dem 22.05.2017 werden wir die derzeitig Verwaltung des Deutschen Reichs zu Gesprächen auffordern.

 



Kommentare:

  1. soeben erhielt ich einen Anruf von einem Menschen welcher bei der Veranstaltung teilgenommen hat. Die Russen / Putins Stellvertreter hätten die Ausrufung vom Freistaat Preußen genehmigt. Es soll durch eine Friedenskonferenz das gesamte Deutsche Reich ausgerufen werden, mit dem Ziel für einen Friedensvertrag mit dem Deutschen Reich und Frieden weltweit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der Informant hat auch Kontakt zur JOH Fulda und kennt M. Hermann persönlich, die JOH Fulda findet Ihr auf Facebook

      Löschen
  2. Seit wann ist ein Freistaat Preußen völkerrechtlich? Freistaaten befinden sich im Handelsrecht und wer sollte völkerrechtlich wirksam den Bundesstaat Königreich Preußen aufgelöst haben. Das ist nicht möglich das das Völkerrechtssubjekt aus seinen natürlichen und legitimen Rechtspersonen und derer in der Rechtsfolge bestand und bis heute besteht.Der Bundesstaat ist bis heute unangetastet und deshalb ist es nicht möglich das ein Freistaat Preußen völkerrechtlich als Staat im Staatsrecht existiert! Und auch eine kommissarische Regierung muss vom Volk gewält sein, alles was in Eigenermächtigung oder unter einer Putschverfassung von 1919 ausgerufen wird oder wurde ist völkerrechtswidrig und Hochverrat gegen den Staat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dazu sollten wir sie mal öffentlich befragen

      Löschen