Freitag, 19. Mai 2017

manipulierte Menschen - ...bald wird es nicht mehr möglich sein, zwei Herren zu dienen

                     zu nachfolgendem siehe auch:

die Pläne der Insider / Illuminaten zur - satanischen - NWO und deren Verhinderung

Prof. Dr. Sergej Sall über massive Geschichtsfälschung und die Pläne der Illuminaten

Karl Marx und die Versklavung der Menschheit

***************************************************        

Quelle: nebadonia.wordpress.com/2017/05/19/planet-erde-gehackt-groesster-angriff-der-geschichte

PLANET ERDE GEHACKT, GRÖSSTER ANGRIFF DER GESCHICHTE

19/05/2017
Alex Jones-Channel
Darauf haben wir euch vorbereitet. Wir haben euch geraten, für den letzten Versuch, die Kontrolle über die Erde zu übernehmen und die Menschheit auszulöschen gewappnet zu sein. Menschen mit schwachem Geist werden so manipuliert, dass sie den Kabalen helfen, indem sie die Drecksarbeit für sie erledigen. Es gibt Menschen, die niemals vollständig ins Licht getreten sind. Sie dienen zum Teil weiter Religion oder Staat. Die Jesuiten beherrschen noch immer ihren Geist. Solche Leute können gefährlich sein, und sie sind kaum vertrauenswürdig. Sie sind nicht stark genug, um für etwas einzustehen, denn sie sind voller Angst und Zweifel. Dies gilt insbesondere für die Iren – denn sollten die Jesuiten Irland jemals verlieren, dann gibt es für sie keine Hoffnung mehr.
Es braucht Mut, um für die Wahrheit einzustehen und zu tun, was richtig für die Menschheit ist. Seht nur, wie diese Leute jene angreifen, die versuchen, euch auf den Event vorzubereiten. Erbärmlich greifen sie an, wofür sie einst selber standen. Sie haben Mitgefühl verdient, denn sie leben in Angst. Bald wird es nicht mehr möglich sein, zwei Herren zu dienen. Vieles wird blockiert, und Probleme werden geschaffen, wo es nie welche gab. Versucht, es nicht an euch heranzulassen. Wachst darüber hinaus, denn es wird vorbeigehen. Ihr wisst, dass die Kabalen scheitern werden…..
Quelle und weiter: http://www.galacticchannelings.com/deutsch/montague14-05-17.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen