Sonntag, 25. Juni 2017

Chris Weihrauch und Arno Rothaar, kritisches zu Common Law

           nachfolgendes z. K. und zur Diskussion..., den Peter Hoffmann hatte ich allerdings anders verstanden, deshalb der geplante Musterprozess, um offene Fragen zu klären

   meine Meinung war schon immer, am besten wenn staatl. Recht angewandt wird, so wie es ein Staatsanwalt in Bad Kreuznach einem Angeklagten angeboten hat

***************************************************

 
Arno Rothhaar
Common Law:
"Er ist ein Teil des englischen Gesetzes, das aus kundenspezifischen und gerichtlichen Präzedenzfällen statt Satzungen abgeleitet ist. Oft im Widerspruch zum gesetzlichen Recht.
Ein anderes ist das gemeinsame Gesetz, abgeleitet von Präzedenzfällen und Richter Interpretationen des Gesetzes."
Das heißt:
BRD-Gesetze sind Common Law.
Und:
BRD-Gesetze sind Common Law, das Halunken-recht - von denen mit den schwarzen, langen Roben, vor denen schon der alte Fritz warnte. Common Law - das ist heute eine Ausgeburt des Kultur-Marxismus und englisches See-und Freibeuterrechtsverdrehung nach Schnauze.
Das ist absolut kein deutsches Recht und steht dem sogar noch offensiv zuwider. So verhält es sich auch in dem Bilde, wie es sich darstellt. Es lenkt vom eigentlich natürlichen Recht weg, dass das echte Fundament bilden könnte.
Es ist unterm Strich genau so die Abschaffung Deutschlands, das durch die Hintertür. Ein Produkt unserer allseits beliebten Philanthropen-Freunde solch eine Idee mit irgend ein Common Law. Reicht ja schon Sürmeli, der sich nun zum Noah gemacht hat, als höchste Gerichtsbarkeit auf Erden - in Gnaden der Ewählten.. Churchil war auch Common Law - so wie Bomber Harries.
´
Kommentare
JOH - Dachverband DR 1871 & R / evolutionsbewegung
JOH - Dachverband DR 1871 & R / evolutionsbewegung Thomas Rudolf Etteldorf und Ralf Mauring lest mal..., Till Peter Rauscher meinte Common Law wäre Gewohnheitsrecht..., wenn ich Ihn richtig verstand, als ich mit Torsten Herrmann bei Ihm war....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen