Donnerstag, 1. Juni 2017

klammheimlich soll immer mehr privatisiert werden, durch unsere angebl. "Volksvertreter" / Die Große Koalition setzt die nächste große Privatisierungswelle um und die Medien schweigen

             erhalten per mail

 Am 1. Juni 2017 um 06:25 schrieb Richard Raffay <richard@raffay.net>:

Gute Idee zu Pfingsten, wenn keiner da ist, die Schulen und Autobahnen zu privatisieren !!!

http://www.nachdenkseiten.de/

Auszug:

 

Die Große Koalition setzt die nächste große Privatisierungswelle um und die Medien schweigen

Veröffentlicht in: Bundesregierung, Erosion der Demokratie, Medienkritik, Private Public Partnership Der Bundestag hat sich für morgen einiges vorgenommen. Laut Tagesordnung wird die Sitzung um 9.00 beginnen und bis übermorgen um 6.50 sollen in einem Schub fast nonstop ganze 32 Tagesordnungspunkte abgehandelt werden. Der weitreichendste Punkt steht dabei ganz am Anfang und hat den spröden Namen „Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichs“. Wer kommt schon auf die Idee, dass mit der damit einhergehenden Änderung des Grundgesetzes die Grundlagen für weitgehende Privatisierungen der Autobahnen und in anderen bislang öffentlichen Bereichen, wie dem Bau von Schulen, geschaffen werden. Bereits im März beschwerten wir uns darüber, dass die Medien die geplante Autobahnprivatisierung weitestgehend verschweigen. Dass sich dies bis heute – einen Tag vor der Verabschiedung – nicht geändert hat, ist ein riesiger Medienskandal. Die Große Koalition nutzt das Wegschauen der Medien auch gleich aus und wird das gesamte Gesetzespaket nach der morgigen zweiten und dritten Lesung im Bundestag in einer eilends angesetzten Sitzung am Freitag im Schnelldurchlauf im Bundesrat abhaken Die Privatisierungen sind damit schon übermorgen beschlossen. So schnell und so klammheimlich wurde das Grundgesetz wohl noch nie ausgehebelt. Von Jens Berger.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen