Donnerstag, 3. November 2016

Rhein Zeitung: Martin Luther.., unser Herrgott hat des öfteren seine schönsten und größten Gaben dem gemeinsten Tier gegeben...

        heute steht in der Rhein Zeitung auf S. 27, folgendes Luther Zitat:

Unser Herrgott hat des Öfteren seine schönsten und größten Gaben dem gemeinsten Tier gegeben. Nur die Menschen suchen sie dort nicht.
Charlotte Link, Schriftstellerin: Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass in Tieren viel mehr zu finden ist als wir bereit sind, in ihnen zu sehen. An großen Eigenschaften, wie Liebe, Treue, Loyalität. In dem Moment, in dem wir Tieren positive Eigenschaften zugestehen, werden sie ja ein Mitgeschöpf. Und dann haben wir ein großes Problem. In der Art wie wir mit Tieren umgehen.

Quelle und weitere Gedanken zu Lutherzitaten hier:  volksstimme.de/luther-aufs-maul-geschaut

Ihr braucht Hilfe, nehmt mal Kontakt zur Kirche auf..., u. a. zur evangel. Kirche in Alzey
Hilfe durch die Kirche

              zur evangel. Kirche, siehe auch:

evangelische Kirche fordert Herstellung der Reichsgrenzen - Friedensvertrag




Unser Herrgott hat des öfteren seine schönsten und größten Gaben dem gemeinsten Tier gegeben. Nur die Menschen suchen sie dort nicht. (Martin Luther)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen