Dienstag, 29. November 2016

SWR Reportage zum Thema: Reichsbürger / das Reichsbürgergesetz

      als Hintergrundinformation zur geplanten Reportage des SWR zum Thema "Reichsbürger"
anruf-swr-wegen-reportage-zum-thema-staatsangehörigkeit 

Auszug aus einer mail von einem Unternehmer aus dem Raum Bad Kreuznach:...die reichsbürger sind doch die , die rennen mit deutsch von adolf hitler rum !!!.....

             siehe / überprüfe dazu auch: 

das Bundesgesetzblatt: Personalausweis für staatenlose

Staatsangehörigkeit "deutsch" und das Versailler Diktat, Hitler unschuldig ?


Fachanwalt zum Thema Reichsbürger / Reichsdeutsche, Deutsches Reich 1871

Quelle: wikipedia.org/wiki/Reichsbürgergesetz 

 Auszug:...
Das Reichsbürgergesetz (RBG) vom 15. September 1935 (RGBl. I S. 1146) teilte die deutsche Bevölkerung in Reichsbürger, „Staatsangehörige deutschen oder artverwandten Blutes“, einerseits und in ‚einfache‘ Staatsangehörige, „Angehörige rassefremden Volkstums“,[1] andererseits. Damit wurde faktisch eine Zwei-Klassen-Gesellschaft geschaffen: Reichsbürger, die volle Rechte erhalten sollten und Reichsangehörige mit geringeren Rechten. Im engen Zusammenhang dazu steht das gleichzeitig erlassene „Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre“ (Blutschutzgesetz), das hinfort Eheschließungen von Juden und „Deutschblütigen“ verbot und außerehelichen Geschlechtsverkehr zwischen ihnen unter Strafe stellte.
Wesentlich bedeutsamer als das Reichsbürgergesetz selbst waren die auf seiner Grundlage erlassenen Verordnungen zum Reichsbürgergesetz, deren erste eine nationalsozialistische Definition des Begriffs „Jude“ beinhaltet sowie die Entlassung der letzten jüdischen Beamten verfügt, die nach den Bestimmungen des „Frontkämpferprivilegs“ noch im Amt verblieben waren. Die deutsche Staatsangehörigkeit wurde zwar nach dem Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStAG) vom 22. Juli 1913 erworben, mit der Zwölften Verordnung vom 25. April 1943 wurde jedoch eine Staatsangehörigkeit auf Widerruf sowie eine Schutzangehörigkeit eingeführt, wobei überdies bestimmt wurde, dass Zigeuner und Juden weder Staatsangehörige noch Schutzangehörige werden konnten.
Das Reichsbürgergesetz war eines der beiden Nürnberger Rassengesetze, die auf dem 7. Reichsparteitag der NSDAP (10.–16. September 1935) beschlossen, daraufhin vom Deutschen Reichstag angenommen und vom damaligen Reichstagspräsidenten Hermann Göring feierlich verkündet wurden. Der Reichstag war eigens zu diesem Zweck für den 15. November 1935 telegrafisch nach Nürnberg einberufen worden.....


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen