Mittwoch, 25. Januar 2017

DER ABSTURZ VON KACZYŃSKIS FLUGZEUG VERHINDERTE POLNISCH-RUSSISCHE ANNÄHERUNG !!!

            entnommen aus Facebook

      Kommentar entnommen aus Facebook:

 Christian Lieberherr Das war schon damals klar ..für Jeden der 1 + 1 zusammenzählen kann. auch ist ein Filmchen auf Internet durchgesickert, wo zu erkennen war, dass die überlebenden des Flugzeug-Absturzes an Ort und Stelle exekutiert wurden ;-) 


************************************************
Wolfgang Schäfer
10 Std. ·
ein Kommentar der mr gefällt.+++ Zufall? +++ 2010 - DER ABSTURZ VON KACZYŃSKIS FLUGZEUG VERHINDERTE POLNISCH-RUSSISCHE ANNÄHERUNG !!! +++ Zuvor aber: Pro-russischer Kurswechsel? - Polen veröffentlicht Geheimpapier aus 2008! +++
Polens Außenministerium hat ein Dokument aus dem Jahr 2008 über einen möglichen Wechsel zu einer prorussischen Staatspolitik veröffentlicht, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtet.
„Die Thesen über die Politik der Polnischen Republik gegenüber Russland und der Ukraine“ wurden am 4. März 2008 von dem damaligen Abteilungschef des polnischen Außenministeriums für Ostpolitik, Jarosław Bratkiewicz und noch im Oktober 2015 veröffentlicht, hieß es. Zuvor war das Dokument nur für vier Personen zugänglich, darunter für den damaligen Außenminister Radosław Sikorski.
Laut dem gegenwärtigen Außenminister Witold Waszczykowski wäre „dieses Dokument der erste Schritt zur Abkehr von einer proukrainischen Politik zu einer prorussischen“ gewesen. „Die Autoren gaben sich keiner Täuschung über einen Erfolg hin, beschlossen aber, dass die prorussische Stellung eine Art Instrument, ein Trick gegenüber dem Westen sein wird. Sie wollten somit ihren Ruf bei den westlichen Ländern verbessern“, sagte Waszczykowski.
„Wegen seiner relativen Schwäche gegenüber seiner Umgebung, besonders dem sich dynamisch entwickelnden China und dem islamistischen Süden, der ernsthafte Gefahren bildet, sollte sich Russland auf den Westen als zuverlässigsten Partner orientieren“, zitiert die PAP aus dem Dokument. Auch der Westen, besonders Westeuropa, betrachten Russland als einen wichtigen Verbündeten beim Widerstand gegen Probleme im Süden, insbesondere dem islamischen Radikalismus und Terrorismus. Russland sei auch ein wichtiges „Reservoir von Rohstoffen“, das den Westen wirtschaftlich gut unterstützen könnte, hieß es.
+++ Wir erinnern in diesem Zusammenhang! +++
Der Flugzeugabsturz bei Smolensk war ein Flugunfall am 10. April 2010, bei dem bei dichtem Nebel ein polnisches Flugzeug beim Landeanflug auf Smolensk in Russland verunglückte. Bei dem Absturz einer der beiden Regierungsmaschinen der polnischen Luftstreitkräfte vom Typ Tupolew Tu-154 wurden alle 96 Insassen getötet.
Zu den Passagieren gehörten Polens Staatspräsident Lech Kaczyński und seine Ehefrau Maria Kaczyńska, zahlreiche Abgeordnete des Parlaments, Regierungsmitglieder, hochrangige Offiziere, Kirchenvertreter, leitende Vertreter von Zentralbehörden sowie Vertreter von Verbänden der Opferangehörigen des Massakers von Katyn.
Zwar gehen die Ermittlungen von einem Flugfehler bei sehr dichten Nebel aus, doch geopolitische Experten schließen bis heute nicht aus, dass die GPS-Daten (von US-Satelliten kontrolliert) kurzfristig während des Landeanflugs verändert gesendet werden konnten, und die Piloten falsche Höhendaten oder Koordinaten nutzten. Endgültige Beweise fehlen aber.
Bis heute sind die Beziehungen zwischen Polen und Russland wegen diesem Vorfall sehr belastet - vorallem auch nachdem der US-Geheimdienst CIA die neue polnische Regierung mit seinen "Erkenntnissen" zum Vorfall "gebrieft" hatte. Doch wer war und ist denn der wahre Nutznießer dieser belasteten Beziehung? Wessen Panzer stehen heute in Polen an der russischen Grenze? Drei mal dürft ihr raten.
+++ Reiner Zufall?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen