Mittwoch, 28. Dezember 2016

JOH Süd: Gerhard Wisnewski - Auflösung der staatlichen Strukturen in Deutschland / offene Grenzen und Enteignungen

     entnommen aus Facebook, der Hinweis - Elisabeth AdF Schüller - ist von der JOH Süd, ich tel. vorhin auch mit Ihr und sprach den Vorschlag von Silke Witt an, damit unser Rechtstaat handlungsfähig wird

Silke Witt, keine 25,- Euro ausgeben für den "gelben Schein", besser für den JOH-Rechtssachverständigen Dachverband, Deutsches Reich-1871


einen Link zur HP der JOH Süd und deren Tel. Nr. findet Ihr hier auf dem Blog unter Volksanwaltschaft

    angefügt noch etwas von Reinhard Fischbach, Enteignungen durch offene Grenzen...

*******************************************************************
Gerhard Wisnewski - Auflösung der staatlichen Strukturen in Deutschland
Gerhard Wisnewski ist ein deutscher Buch- und Filmautor. Unter anderem hat der eine Buchreihe veröffentlicht unter dem Titel "Vertuscht, verheimlicht, vergessen". Seiner Meinung nach, ist ein Staat ohne Grenzen kein Staat.
Videonetz im Internet:
http://videonetz.org
Gerhard Wisnewski im Videonetz:
http://videonetz.org/search/?q=wisnewski
TRUMP! - Im Gespräch mit Gerhard Wisnewski:
http://videonetz.org/video/20956/trum...
Videonetz auf Facebook:
https://www.facebook.com/videonetz.org
Videonetz auf Youtube:
https://www.youtube.com/channel/UC5Gh...
https://www.youtube.com/watch?v=2jyjFEnwMTw

Gerhard Wisnewski ist ein deutscher Buch- und Filmautor. Unter anderem hat der eine…
youtube.com

Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
Kommentieren
3 Kommentare
Kommentare
Stefan G. Weinmann
Stefan G. Weinmann das wäre doch auch ein Redner für den "Musterprozess", von Ihm kam auch mal ein guter Beitrag im WDR über "911"
Stefan G. Weinmann
Stefan G. Weinmann Hallo Brigitte würdest Du dem zustimmen ? http://templerhofiben.blogspot.de/.../silke-witt-eine...

templerhofiben.blogspot.com|Von Stefan G. Weinmann

****************************************************

                   passend zu dem Thema, erhalten per FB mail:

 
Reinhard Fischbach
Ich hoffe, jetzt funktioniert dieser gesamte sehr wesentliche Beitrag?! HG Reinhard
Für uns - was es bedeutet, ein Sozialstaat zu sein - von Angelika Prüglmeier - und anschließend ein ergänzendes Statement von mir dazu ".... denn wir sitzen ja alle im selben Boot der Not" -
Was es bedeutet, ein Sozialstaat zu sein?
Eigentlich muss ich das ja gar nicht schreiben denn ich denke das es sowieso jeder weis, aber vielleicht gibt es ja eine Handvoll die es noch nicht wissen.
Sozialstaat bdeutet das im Grundrecht verankert ist, das jeder Mensch seine Grundbedürfnisse und Kulturbedürfnisse erhält. Deswegen dürfen auch die hier Zugekommenen in den Urlaub fahren, denn es steht ihnen zu.
Millionen Menschen verdienen und zahlen Steuern um auch diejenigen mit zu versorgen, die wenig oder gar nichts verdienen. Solange genug Steuerzahler vorhanden sind funktioniert das auch einwandfrei. Wenn wir jetzt Millionen von Menschen geschenkt bekommen und ihre Familien nach ziehen, obwohl ohnehin ja die Familien im Ausland versorgt werden, wird irgendwann das Geld nicht mehr ausreichen, denn irgendwann wird es knapp. Das ist in jedem Haushalt so.
Da wir einen Sozialstaat haben ist es voll legitim das dann die Sparbücher und was alles so gespart wurde eingezogen wird. Da Sparbücher und anderes gespartes Geld einmalig sind und ja nur einmal was geholt werden kann geht es an die Grundstücke und Häuser also ans Eigentum.
Viele Menschen die man eingeladen hat, bedeutet auch, das sie alle ganz legitim versorgt werden müssen und darum verzichten wir, weil wir ja ganz offene Grenzen haben auf unser Eigentum und das ist ganz legitim. Der Staat macht da gar nichts verkehrt, er macht nur eine Umverteilung der Gelder.
Ich find es ja großartig das so viele Gute Menschen oder sinds Gutmenschen auf ihr Eigentum verzichten damit alle Menschen ihren Grundbedarf erhalten.
Offene Grenzen bedeuten, das Gespartes und Eigentum ganz legitim entwendet werden können, darum ist es ja ein Sozialstaat den wir haben.
Wer allerdings sein Eigentum doch gerne behalten möchte, der darf keine offenen Grenzen forden denn Sozialstaat funktioniert nur wenn das Eigentum auch Eigentum bleiben soll bei geschlossenen Grenzen. Wer offene Grenzen möchte, muss sich deshalb Bewusstsein das Sozialstaat offene Grenzen und Eigentum nicht kompatibel sind. Sozialstaat und geschlossene Grenzen erhält somit das Eigentum.
Das heist, das jeder von uns lang wohnenden in seine Häuser Zugezogene hinein gesetzt bekommen. Grundstücke für Neubauten verwendet werden. Kurz geagt, es ist nur eine Frage der Zeit wann euch nichts mehr gehört. Ach ja, Gold und Silber können auch ganz legitim eingezogen werden.
In diesem Sinne Angelika
Von mir ergänzend ....
Für uns - denn wir sitzen ja alle im selben Boot der Not - ein Zitat -
Herzlich bedankt dir liebe Angelika für deine erhellenden und nicht ganz unironischen Worte betreffend das Wesens eines Sozialstaates mit seiner möglichen Konsequenz der Komplett-Enteigung seiner eigenen Bevölkerung ...
Da die meisten Gut-Menschen-ja fast nur besitzlose Sozialdienst-Empfänger sind, wird es denen allerdings kaum auffallen, wenn die Enteignungsprozesse am Großen besitzenden Rest der staatseigenen Bevölkerung seitens der Staats-Re-ha-gier-ung in Gang gesetzt werden?!
Ich erlaube mir deinen Beitrag samt ergänzendes Statement hier an meine FB - Freunde weiter zu teilen, denn wir sitzen ja alle im selben Boot der Not ;-)
Herzlichst Reinhard
* Übrigens gelten die Inhalte unserer Beiträge sowohl so für Deutschland als auch für Österreich und für weitere ausblünderbare Sozialstaaten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen